Die Kapitalertragsteuer

23. September 2019

In Deutschland ist die Kapitalertragsteuer eine Erhebungsform der Einkommensteuer bzw. der Körperschaftsteuer. Da sie eine Quellensteuer ist, wird sie vom Schuldner der Kapitalerträge oder von der auszahlenden Stelle (z.B. eine Bank oder ein Kreditinstitut) für Rechnung des Gläubigers der Kapitalerträge einbehalten und anschließend an das Finanzamt abgeführt. Nach § 43a Abs. 1 Nr. 1 EStG beträgt der Kapitalertragsteuersatz 25% zuzüglich Solidaritätszuschlag und ggf. Kirchensteuer.