Inhaber- und Namensaktie

9. September 2019

In Deutschland ist der größte Teil aller umlaufenden Aktien die Inhaberaktie. Der Aktionär ist nicht namentlich erwähnt und die Übertragung erfolgt durch Einigung und Übergabe der Urkunde (§§ 929 ff. BGB).  Bei der Namensaktie hingegen gilt der § 67 Abs.2 AktG. Demzufolge ist nur derjenige Aktionär, der auch im Aktienregister eingetragen ist. Dieser Aktionär ist in der Hauptversammlung der Aktiengesellschaft stimm- und dividendenberechtigt.