AllgemeinDigitalisierungTom Sadowski App Store Confidential

5. März 2020

 „Wenn ein Mensch dem Übel ohne Illusion nicht ins Gesicht blicken kann, dann wird er es niemals erkennen, geschweige denn wirksam bekämpfen.“

(G.B. Shaw)

In den letzten Wochen habe ich mich intensiv mit dem Digitalen Kapitalismus beschäftigt. Ich habe dazu diverse Blogs geschrieben und wollte sie nun Zug um Zug auf meiner Homepage veröffentlichen. Damit werde ich aber erst nächste Woche beginnen. Die aktuelle Situation erfordert es, zunächst einen Fall vorzustellen, der die Marktmacht der GAFA-Unternehmen,[1] die den Digitalen Kapitalismus repräsentieren, untermauert.

Tom Sadowski

Wie der Apple-Konzern gegen unliebsame Mitarbeiter vorgeht zeigt der Fall des ehemaligen Apple-Managers Tom Sadowski. Sadowksi war zehn Jahre lang bei Apple in München beschäftigt. Der 46-jährige Sadowski war zuletzt Chef des Apple-Store Deutschland; nun hat er eine fristlose Kündigung erhalten. Über die arbeitsrechtlichen Vorfälle im Apple-Konzern möchte ich mich an dieser Stelle nicht äußern. Es liegt aber die Vermutung nahe, dass Tom Sadowski auch deshalb arbeitsrechtliche Schwierigkeiten bekam, weil er ein Buch geschrieben hat.

App Store Confidential

Das Buch ist im Murmann Verlag erschienen und trägt den Titel “App Store Confidential“. Nach Recherchen des Handelsblatts werden in diesem Buch keine Betriebsgeheimnisse verraten, sondern es geht grosso modo um Tipps und Tricks rund um den „App Store“. Sadowski erwähnt zwar, dass Apple im Jahr 2018 einen Umsatz von 46 Milliarden Dollar mit diesen kleinen Handyprogrammen erzielt hat; dies ist aber ein Allgemeinplatz und lässt sich auch ohne weiteres im Internet recherchieren. Als loyaler Mitarbeiter, oder genauer Ex-Mitarbeiter, verrät Sadowski keine Betriebsgeheimnisse. Trotzdem versucht Apple derzeit, die Veröffentlichung des Buches per Unterlassungserklärung zu untersagen. Der Fall könnte also auch vor Gericht landen.

Gehört das Buch verboten?

Offensichtlich liegt dem Handelsblatt ein fünfseitiges Abmahnschreiben vor. „Konkret verlangt Apple darin, die „Bewerbung, Veröffentlichung und den Vertrieb des Buchs“ zu unterlassen und „bereits ausgelieferte Exemplare des Buches zurückzurufen“. Apples Ziel sei es, „die Veröffentlichung des Buches zu unterbinden“, das Buch „nicht zu veröffentlichen, sämtliche darauf bezogene Ankündigungen zurückzunehmen, die Auslieferung des Buchs zu stoppen, etwaige bereits ausgelieferte Buchexemplare zurückzurufen und sämtliche Buchexemplare sowie sämtliche Kopien des Buchmanuskripts zu vernichten“.“[2]

Sowohl Sadowski als auch der Murmann Verlag wehren sich gegen diese Machenschaften. Der Apple-Konzern beruft sich hingegen auf die umfassenden Verschwiegenheitsklauseln der Arbeitsverträge. „Aus Sicht von Sadowskis Anwalt dürften diese nach AGB-Recht jedoch kaum Bestand haben. „Das sind Nordkorea-Klauseln“, meint Medienrechtlicher Graef.“[3]

Wie wir aus der Geschichte, zum Beispiel Nordkoreas, wissen, reagieren machtvolle Organisationen und Herrschaftssysteme dünnhäutig. Warum reagiert dieser angeblich smarte Konzern mit Unterlassungserklärungen und möglicherweise mit Unterlassungsklagen? Das Buch von Sadowski ist weder ein Enthüllungsthriller noch werden Unternehmensgeheimnisse veröffentlicht. Mit welchen Marketingtricks der Apple Konzern die Vermarktung der Produkte vornimmt, ist doch hinreichend bekannt[4]. Außerdem bescheinigt der Murmann Verlag, dass der Inhalt des Buches aus publizistischer Sicht einwandfrei ist, weil alle Fakten öffentlich zugänglich sind. Deshalb ist ein Bücherverbot ein Angriff auf die Demokratie.

Scheinbar arbeiten die GAFA – Konzerne gut zusammen. Als ich heute (04.03.2020) den Versuch unternahm, dass Buch von Tom Sadowski bei Amazon zu bestellen, erschien der Hinweis: „Das Buch ist derzeit nicht verfügbar.“ Daraufhin wollte ich mir eine Druckvorschau ansehen, auch hier die gleiche Meldung: „Eine Vorschau der Druckausgabe ist aktuell nicht verfügbar.“ Nun könnte man vermuten, dass die GAFA-Unternehmen auch ohne einen Gerichtsbeschluss Bücher verbieten können, indem sie die Publikationen einfach nicht mehr auf die Plattform bzw. auf den Markt lassen. Somit wird mir das Lesen des Buches von Tom Sadowski über die Plattform verwehrt. Um es klar zu stellen – dieses Buch ist keineswegs verboten und es lässt sich über den Buchhandel erwerben. Ist das Verhalten von amazon noch kompatibel mit einem demokratischen Rechtsstaat?

In Deutschland gilt die Presse- und Kunstfreiheit. Die freie Meinungsäußerung ist ein hohes Gut und es ist sorgsam damit umzugehen. Es ist zu hoffen, dass die Gerichte im Falle einer Unterlassungsklage standhaft bleiben und sich nicht von der ökonomischen Macht des Apple-Konzerns beeindrucken lassen.

 

[1] Die sogenannten GAFA-Unternehmen sind Google, Amazon, Facebook und Apple.  Wobei Apple eine Sonderstellung einnimmt, weil dieser Konzern tatsächlich materielle Güter produziert.

[2] Handelsblatt, Wochenende 21./22./23. Februar 2020, Nr. 37, S. 54.

[3] Handelsblatt, Wochenende 21./22./23. Februar 2020, Nr. 37, S. 55.

[4] In einigen älteren Blogs dieser Homepage habe ich diverse Marketingstrategien veröffentlicht.