AllgemeinBeendet die Symbolpolitik

30. April 2019

Das genaue Gegenteil von Politik ist Schicksal. Die CO2 – Problematik ist aber keine Schicksalsfrage, sondern eine politische. Die Politik hat die Aufgabe, die Zukunft zu gestalten, klimafördernde Maßnahmen zu beschließen und durchzusetzen. Solange dies nicht geschieht, werde ich nicht müde, weiterhin über den Klimawandel zu schreiben. Ich hoffe, dass die Fridayforfuture – Bewegung ebenfalls nicht müde wird und weiter demonstriert.

Sowohl Feinstaub als auch Stickoxid verschmutzen die Umwelt und gefährden das Leben der Bevölkerung. Es wird mal wieder Zeit sich mit einer relativ sauberen Sache zu beschäftigen – CO2. Diese Stoffverbindung ist älter als unsere Erde. Alles Leben besteht aus CO2 – jeder Mensch, jedes Tier und jede Pflanze. Ohne CO2 wäre ein Leben nicht möglich. Unsere Knochen bestehen aus CO2 und wenn wir ausatmen, setzen wir CO2 frei.  CO2 ist die natürlichste Sache der Welt. Wir können kurzfristig in Räumen leben die eine CO2 – Konzentration von 600 ppm enthalten. Alles kein Problem.

Die entscheidende Verbindung zwischen dem Menschen und seiner Umwelt sind die menschlichen Sinne. Um zu erfahren, wie die Welt bzw. die Umwelt um uns herum beschaffen ist, benötigen wir unsere menschlichen Sinne (Riechen, Sehen, Hören, Schmecken und Tasten). Um die CO2-Problematik erfassen zu können, reichen aber unsere Sinne nicht aus. Wir glauben häufig nur das, was wir auch sinnlich wahrnehmen können. Deshalb wird der Klimawandel von einigen Politikvertretern (vornehmlich in den USA) geleugnet. CO2 kann man weder riechen, sehen, hören, schmecken noch tasten. Der CO2– Ausstoß ist eine sogenannte »saubere Emission«, wird kaum wahrgenommen und spielt im Leben der Menschen eigentlich keine Rolle. Mit der Wahrnehmung ist das so eine Sache. Viele Menschen sehen in ihrem Leben nur weiße Schwäne und schließen daraus, dass es nur weiße Schwäne gibt.

Wir diskutieren über kleine Probleme[1] (NO2 und Feinstaub) und das wirklich große Problem tangiert uns wenig. Woher kommt diese gefühlte Verantwortungslosigkeit?

Die Konzentration macht es

Wie überall im Leben und in der Natur – auf die Konzentration kommt es an. Schätzungen gehen davon aus, dass die Erdbevölkerung jeden Tag mindestens 65 Millionen Tonnen Kohlendioxid  (CO2) in die Atmosphäre verbringt; der Planet kann diese große Menge nicht absorbieren. Wie ich schon mehrfach ausgeführt habe, ist es unstrittig, dass die CO2-Konzentration im Jahre 1860 circa 293 ppm (parts per million; in einer Million Liter Luftgemisch befinden sich 293 Liter CO2) betrug. Im Jahre 1972 betrug sie circa 315 ppm, im Jahre 2000 waren es schon 380 ppm und im Jahre 2015 wurde die Grenze von 400 ppm geknackt, Tendenz steigend. Prozentual ausgedrückt betrug die Steigerung von 1860 bis 1972 (also innerhalb von 112 Jahren) 7,5 Prozent; von 1972 bis 2017 (innerhalb von nur 45 Jahren) 30,16 Prozent. Wenn die CO2 Konzentration 440 ppm übersteigt, ist das 2 Grad Ziel nicht mehr zu erreichen und wir werden unsere gewohnte Erde, das Wetter und die Natur nicht mehr wiedererkennen. Auch wenn CO2 in geringer Dosierung ungiftig ist und dem Menschen nicht unmittelbar schadet, wird die Natur aber mit solchen Konzentrationen nicht fertig.

Im Unterricht hat sich ein Schüler die oben genannten Zahlen angesehen, gerechnet und mir dann erklärt, dass die  Atmosphäre nur 0,04 % CO2 enthält. Seine Rechnung war vollkommen richtig. Seine Schlussfolgerung: Diese verschwindend kleine Menge kann doch kein Klimakiller sein. Solche Argumente tauchen leider immer häufiger im Diskurs auf und viele Menschen glauben daran. Aber auch hier gilt – die Konzentration macht es.

Aus den oben genannten Zahlen wird folgendes deutlich: Seit wenigstens 800.000 Jahren lag der Kohlenstoffdioxid – Anteil immer unterhalb 300 ppm, das entspricht 0,03 %. Zu Beginn der Industrialisierung wurden 280 ppm, also 0,028 % gemessen. Im Jahre 1972 ist er schon sehr stark angestiegen auf 0,0293 %. Dies ist zwar sehr hoch aber aus menschlicher Sicht ein durchaus normaler Wert. Die anschließende Steigerung auf 0,04% im Jahre 2015 ist, trotz dieser vergleichsweisen kleinen Zahl, besorgniserregend. Wir hatten vor vielen Millionen Jahren schon einmal eine CO2 – Konzentration von 0,08 % bis 0,10 %. Diese Erde war unwirklich, krank und ließ kaum Leben zu. Dies ist deshalb schwer zu verstehen, weil wir Mensch kurzfristig in Räumen leben und arbeiten können, die ebenfalls ein CO2 – Gehalt von 0,08% haben.

Natürliche und technische Vorgänge[2] sind etwas Grundverschiedenes, denn die Natur gehorcht keinem (autistischen) Algorithmus , sie ist natürlich nicht digital und auch häufig nicht berechenbar. In der Natur kommen beispielsweise die ungiftigen Stoffe Kalium, Stickstoff und Kohlenstoff vor. Jeder Stoff ist absolut harmlos und kann, in kleinen Dosierungen, problemlos „konsumiert“ werden. Ohne diese Elemente könnten wir nicht leben. Wenn diese Stoffe eine Verbindung eingehen entsteht Cyankali. Nur 0,23 Gramm dieser Verbindung ist für uns Menschen tödlich. Dies bedeutet, dass ein Mensch, der beispielsweise 80 Kilogramm wiegt nur 0,0002875 % seines Körpergewichts an Cyankali einnehmen muss um den Tod herbeizuführen. Cyankali scheint ein Killer zu sein, obwohl die einzelnen Bestandteile ungiftig sind und die Menge von nur 0,23 Gramm verschwindend gering ist. Wer es nicht glaubt, sollte es bitte nicht ausprobieren.

Die Natur und auch das Klima sind träge Systeme

Die Natur ist zwar ein robustes aber auch ein fragiles System und bestimmte CO2 – Konzentrationen können durch Bäume und Meere absorbiert werden. Die Aufnahmefähigkeit der Natur ist aber schon lange überschritten und wenn wir so weitermachen, wird sich die Erde von selbst vergiften. Eine auf Wirtschaftswachstum ausgerichtete Ökonomie führt dazu, dass der CO2 – Ausstoß ebenfalls ungebremst wächst. Wenn wir in Deutschland mit dem Lebensstandard der 1970 er Jahre zufrieden wären, könnten die Klimaziele möglicherweise erreicht werden. Aber, in jedem deutschen Haushalt befindet sich inzwischen so viel Energie[3] wie noch nie. Da die Energieumwandlung ständig zunimmt verschieben sich die Gleichgewichte. Auch wenn es die Konzerne nicht gerne hören und die Shareholder ihren „value“ beanspruchen: Die Energiebilanz der Erde ist mittlerweile viel wichtiger als die monetären Bilanzen der Konzerne. Der Energieumsatz muss heruntergefahren werden, auch wenn sich dadurch die monetären Umsätze der Konzern reduzieren.

Die Erde empfängt eine gewisse Energiemenge durch die Strahlung der Sonne und gibt im Mittel etwa die gleiche Energiemenge durch Strahlung in den Weltraum wieder ab. Durch die konstante Kohlenstoffdioxid – Konzentration konnte das Klima, über einen sehr langen Zeitraum,  stabil gehalten werden. Es gab in diesem Zeitraum einige Warm- und Kaltzeiten (Wetter). Die letzten 150 Jahre kam die, von Menschen erfundene, Energietechnik dazu, die freigesetzte Energiemenge wurde erheblich gesteigert und deshalb sind heute die Energieumsätze auf einem extrem hohen Niveau. Somit wurde der Energiehaushalt der Erde aus dem Gleichgewicht gebracht. Die Zeiten der hemmungslosen Ausbeutung sind aber endgültig vorbei. Die etablierten Ökonomen stehen dem Problem der Rohstoffverknappung und des Energiehaushalts der Erde hilflos gegenüber. Ihre Erkenntnisse passen nur in eine unrealistische Welt, in der die Ressourcen unerschöpflich sind. Wir erzählen uns seit 400 bis 500 Jahren ein Märchen, das mittlerweile bezweifelt werden muss. Das Märchen lautet: Die Natur, der Anbau- und Abbauboden und auch die Atmosphäre sind reaktionsträge und damit beherrschbar. Die Menschen können der Natur jederzeit ihren Willen aufzwingen. Wer glaubt eigentlich noch solche Märchen?

 

[1] Ich habe in einigen Blogs dargestellt, wie man auf einfachen Wegen diese mickrigen Probleme lösen kann. Aber selbst die einfachsten Dinge (z.B. Tempolimit auf Autobahnen) scheinen in Deutschland nicht umsetzbar zu sein.

[2] Naturwissenschaften und Technik wird häufig nicht klar voneinander getrennt.

[3] Man denke nur an die vielen kleinen elektrischen Geräte, die uns die Arbeit „erleichtern“.  Im Auto gibt es mittlerweile eine Vielzahl von Elektromotoren, die dann die „wichtige“ Aufgabe haben, beispielsweise den Außenspiegel einzustellen oder die Heckklappe automatisch zu schließen.  Diese anstrengende Arbeit muss selbstverständlich von einer energieverschlingenden und  CO2 – emittierenden  Maschine übernommen werden.  Auch das digitale Smartphone ist eine Maschine – die Datenübermittlung läuft weder energieneutral noch mechanisch. Was häufig vergessen wird -Strom ist keine Energiequelle sondern lediglich nur ein Energieträger.